• Das Dorf

    San Sebastián de Garabandal
  • 1

San Sebastián de Garabandal

Das Bergdorf San Sebastián de Garabandal befindet sich im Norden Spaniens, in der Autonomen Gemeinschaft Kantabrien, ca. 90 km von Santander entfernt. Die Steinhäuser sind rustikal und typisch aufgebaut und gruppieren sich auf einem Hügel in 497 Metern Höhe. Das Dorf liegt am Fuße der Bergkette Peña Sagra auf einer Höhe von 2.016 Metern. Weiter südlich liegt Peña Labra mit 1.010 m. San Sebastián de Garabandal liegt am Ende einer Landstraße, die von einem anderen Dorf namens Cosío ausgeht. Bei der Annäherung an das Dorf ragt ein einsamer Kiefernwald mit neun Kiefern über dem Dorf auf und hebt sich vom Horizont im Süden ab.

Die Einwohner

Im Jahr 1961 lebten in Garabandal am Fuße des Berges etwa 300 Menschen in rund 80 Steinhäusern. Es gab kein fließendes Wasser und die einzige Wärmequelle war ein Herd in jeder Küche. Strom gab es nachts nur für ein paar Stunden. Bestimmte Haushaltsgegenstände wie Fernsehen oder Autos gab es dort nicht. Die Menschen lebten von der Viehzucht und mussten auf den Weiden arbeiten, die manchmal hoch oben in den Bergen lagen.

Der Glaube des Volkes

Es war das frommste Dorf in der Gegend. Jeden Abend läutete eine Frau eine Glocke und lud die Menschen ein, für die Toten zu beten. Jeden Abend versammelten sich die Leute in der kleinen Kirche, um den Rosenkranz zu beten. An den Wochenenden ritt der Pfarrer von Cosío, P. Valentín Marichalar, zu Pferd nach Garabandal, um die Messe zu feiern und die Beichte abzunehmen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.